Der Erfolg kommt von selbst

In der glücklichen Gemeinschaft glücklicher Freunde kommt der Erfolg von selbst Inmitten unserer schnelllebigen und digitalen Chaos der heutigen Zeit empfinden viele Menschen die Widrigkeiten des Alltags als unerbittlich. In diesem feindlichen Umfeld versuchen sie, in einem Gefühl von "Allein gelassen worden sein" ihre kleinen Ziele und Authentizität mit letzter Willensanstrengung und unter Verleugnungen ihrer wahren Gefühlen mit Gewalt anzukämpfen. Wird dies bewußt, kann eine Zone des Wohlwollens und der Hilfsbereitschaft erschaffen werden. Ein uns gut gesinntes Umfeld gegen das wir nie zu kämpfen brauchen hilft uns, unsere Authentizität zu bewahren. In Zeiten von Unsicherheiten sollte sich der Mensch nicht isolieren. Leider ist es so, dass viele vom täglichen Kampf auf dem Arbeitsplatz, privat, Familie, erschöpft sind. Überwiegend in dem Gefühl leben, dass es ihnen schlecht geht, dass sie ausgebeutet werden, missbraucht und betrogen werden. Hinzukommt, dass der eigene Zustand geheim gehalten wird. Niemand möchte seine Niederlagen mitteilen. Der Rückzug geschieht schleichend bis zur vollkommenen Isolation. Es gibt viele liebevolle und gute Menschen, auch in unserer Nähe. Wir erkennen diese nur nicht. Um uns mit diesen verbinden zu können, müssen wir erst einen Kontakt herbeiführen. Freundschaft ist ein Herz in zwei Körpern Eine Gesetzesmässigkeit im Leben wiederholt sich in einer Endlosschleife. Sobald wir unser Tun auf selbstlose Hilfsbereitschaft umschalten, welche wir ohne einen Gedanken an einen Vorteil ausüben, der uns daraus erwachsen könnte, kommen wir in ein neues Fahrwasser des Lebens. Unser Handeln nützt nicht nur den Anderen, sonder auch uns Selbst. Ein Zusammenhang muss nicht spürbar werden - es muss auch nicht sofort geschehen. Je mehr ich meine Interessen mit denen der anderen Wesenheiten verbinde, desto besser praktiziere ich das kausale Prinzip. Buddha sagte: "Alles hängt mit jedem zusammen". Wie führe ich nun einen Kontakt mit liebevollen und guten Menschen herbei? Indem ich in unsicheren und sich in immer schneller laufenden Zeiten im Helfen Freundschaften aufbaue. Sobald wir das kausale Prinzip verstanden haben und uns dieses zu Nutzen machen, strömt von allen Seiten Hilfe für unsere Vorhaben in unsere Richtung. Es laufen uns Menschen über den Weg, die gerade das wissen was uns fehlt. Oder bereithalten was wir dringend benötigen. Wir wachen auf und hören ganz deutlich die Worte die Jemand zu uns im Traum gesprochen hat, wir lesen unerwartet einen Zeitungsartikel auf unserem Weg, welcher genau die Lösung zu unserem Problem darstellt. Damit wir dies schaffen können, beginnen wir am Besten damit, uns eine neue Einstellung zur Existenz anzuerziehen. Unseren Alltag anders ablaufen zu lassen. Wir mobilisieren alles in uns was an Wohlwollen, Güte Hilfsbereitschaft, Toleranz, Menschlichkeit, Wärme und Hingabe, schlummert. Wer holen alles aus uns heraus was wir an unsere Mitmenschen erteilen können. Gutes tun muss nichts kosten. Dies ganz nebenher, im Vorbeigehen, ohne größeren Aufwand. Still und Leise. Schon ein Wort des Trostes, ein wertvoller Rat, ein Lächeln für einen Fremden, einfach ein guter Mensch sein, kann jedes Feedback auslösen, welches bedingt, dass jeder Hauch des liebevollen Wohlwollens, welches wir verschenken, wie ein Samenkorn wirkt, dass wir im Boden versenken. Dieses Samenkorn wird zu einer gut gesinnten Blumen oder einem hohen Baum der Freundschaft heranwachsen. So werden wir als Einzelwesen in die Lage versetzt, ganze Felder uns gut gesinnter Blumen und ganze Wälder uns gut gesinnter Bäume zu erschaffen. Diese umgeben uns mit positiven Schwingungen und Wachstum auf allen Ebenen. Wir erschaffen uns eine Gemeinschaft glücklicher Freunde und schon kommt der Erfolg von selbst Ein Beispiel: Ein Taxifahrer wartet am Flughafen auf Gäste, um diese zu ihrem gebuchten Hotel zu fahren. Wie immer sollte alles schnell laufen, da Zeit bekannt Geld bedeutet. Auch in seiner Branche. Nun hat es sich ergeben, dass dieser Taxifahrer eigentlich Mittagspause gehabt hätte, die Ablösung nicht kam. Eine junge Dame stieg mit ihrem Vater in das Taxi und teilte dem Fahrer das Ziel mit. Das Ziel war nicht ganz lohnenswert, da sehr nah. Die Laune des Taxisfahrers sank. Dann hörte er einen Satz der jungen Damen: "Daddy - ich möchte dir alles geben und tun für dich, in dieser Woche. Das soll die schönste Woche für dich werden in deinem jetzt kurzgewordenen Leben". Die Stimme oder die Art, irgendetwas berührte diesen Taxifahrer sehr und sein Herz füllte sich. Beim Aussteigen, fragte er diskret die junge Dame, was sie denn mit ihrem Satz gemeint hatte. Es stellte sich heraus, dass ihr Vater unheilbar krank ist. Der ungefähre Zeitpunkt des Abschied Nehmens war bekannt. So wolle sie ihrem Vater jetzt alles schenken, was noch möglich sein kann. Dieser Taxifahrer gab ihr seine Visitenkarte und sagte, rufen sie mich zu jedem Zeitpunkt an, ich stehe ihnen persönlich unbegrenzt zur Verfügung. Ich kenne mich hier in dieser Gegend bestens aus und ich möchte ihnen meine Zeit schenken. Eine solche selbstlose Großzügigkeit, die man von einer wildfremden Person erhalten hat, wird man nie vergessen. Auch nach dem Tod ihre Vaters, kam diese junge Dame immer wieder zu diesem Ort zurück und buchte nur diesen Taxifahrer. Sie dachte an seinen Geburtstag, sie kannte seine Familie. Sie lud ihn zu ihrem Geburtstag ein und bemerkte von Mal zu Mal mehr, welch liebesvolles Herz hier beheimatet ist. So erfüllte sie diesem Taxifahrer einen Lebenstraum und verschaffte ihm die Möglichkeit in den Besitz eines kleinen Seminarhotel für Sinn suchenden Menschen zu kommen. Ramona Profil neu Hannah Reimer - 1 (1)Ihre Ramona Kramp Authentizität Coach In der Hub 5 – D- 87509 Immenstadt am Alpsee im Allgäu Telefon +49(0) 8323-9696603, eMail: beratung@saraha-social-web.net Coach und Training "Sag Ja zu Dir - Habe Mut zum Glücklich sein!"

Ein Gedanke zu „Der Erfolg kommt von selbst

  1. Hallo Ramona,

    was für schöne Gedanken. Auch ich liebe das großzügige Geben und bekomme dafür reichlich zurück. Wichtig ist doch, dass man was tut und nicht nur drüber redet oder denkt.

    Viele Grüße,
    David

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.