Persönlichkeit

now browsing by tag

 
 

Tagesimpuls: Erkenne Dich Selbst – Was ist Geist

„Der Geist ist wie Luft, wir sehen sie nicht, doch ist sie immer da.“
Buddha Shakyamuni

 

Der Geist ist wie der Raum. Er durchdringt und verbindet alles und drückt sich in Form von Inspiration, Energie und Kraft aus. Solange diese nicht frei und spielerisch fließen, wiederholen wir häufig aufgrund von festen Vorstellungen und einengende Emotionen alte Handlungsmuster und geraten dadurch in Schwierigkeiten.

Durch Meditation und Intuition erfahren wir mehr über unseren Geist und lernen ihn kennen. Wir trainieren, alles Einengende im Erleben zu überwinden, bringen die Energien und Kräfte in Körper, Rede und Geist in einen harmonischen Fluss und ruhen in unserer Mitte.

Ramona Kramp
Im Allgäu Selbstfindung Coaching
Positioniere Dich und finde zu Deiner Persönlichkeit
Facebook

Angesehen wurde ebenso http://saraha-social-web.net/workshop-eigenbestimmt-den-weg-ins-business-finden/

Wir sind einflussreich und mutig – wir erzielen eine Gehaltserhöhung

Bei Gehaltserhöhungen lautet eine entscheidende Erkenntnis: Man bekommt sie, man verdient sie sich und fordert diese.

Wir übernehmen bewusst Verantwortung. Wir sind keine Opfer, die man beschenkt. Wir sind einflussreich und mutig genug, eine Gehaltserhöhung zu „erzielen“. Dieses Verständnis bildet die Grundlage für unseren Plan.

Wenn Sie nun systematisch eine Gehaltserhöhung erreichen wollen, so gehen Sie am besten folgendermaßen vor:

1.      Der erste Schritt lautet: Verbindlichkeit. Legen Sie zuerst für sich

schriftlich ein Datum fest, bis wann Sie spätestens die Gehaltserhöhung

haben wollen.

2.      Schreiben Sie zunächst einmal auf, was Sie mit einer Gehaltserhöhung von wenigstens 20 Prozent machen würden. Bitte nicht nur darüber nachdenken, sondern unbedingt schriftlich ausformulieren! Mein Vorschlag: Sparen Sie mindestens 50 Prozent der Gehaltserhöhung fest, im Rahmen Ihres Kontenmodells. Dadurch wird Ihre GE ja so wertvoll: Sie erhöhen auf einen Schlag Ihre Sparquote leicht um das Doppelte – damit erreichen Sie bereits mit einer einzigen GE Ihre Ziele doppelt so schnell.

Malen Sie sich auch aus, was Sie mit den anderen 50 Prozent tun würden. Wem können Sie eine Freude machen? Welche Wünsche können Sie sich erfüllen?

3.      Lesen Sie jetzt noch einmal alle Ihre Aufzeichnungen aus der Persönlichkeitsanalyse durch. Finden Sie heraus, welche Fähigkeiten für Sie wichtig sind, um die einzelnen Erfolge zu erzielen. Sie erkennen dann recht deutlich, welche Stärken und Fähigkeiten hier zum Einsatz kommen sollten.

In der Folge werden Sie persönliche Erfolge nicht mehr als glückliche Umstände abtun, sondern sie als das würdigen, was sie sind: „Das Ergebnis Ihrer systematischen Stärken“. Außerdem können Sie Ihre Stärken auf diese Weise künftig bewusster in Ihr persönliches Erfolgssystem einsetzen.

4.      Erstellen Sie jetzt eine Liste an von mindestens 15 Gründen, warum Sie eine Gehaltserhöhung verdienen.

5.      Notieren Sie jetzt auf einem separaten Blatt, was Sie in der Vergangenheit alles für Ihre Firma getan haben. Wo haben Sie ihr Geld gespart oder für sie Geld verdient? Welche Ideen haben Sie eingebracht?

Der Hintergrund: Oftmals wissen die entscheidenden Personen in Ihrer Firma nicht einmal annähernd von Ihrer wahren Leistung. Sorgen Sie dafür, dass diese Menschen davon erfahren. Gehen Sie dabei nicht planlos vor, sondern mit System (wie hier beschrieben). Dazu müssen Sie sich dieses aber zuerst einmal selbst bewusst machen und Sie müssen es formulieren können. Deshalb sollten Sie es aufschreiben. Dann müssen Sie es „verkaufen“ können.

6.      Schauen Sie sich mit Ihrem neuen einmal auf dem Markt um. Wo könnten Sie noch arbeiten? (Aufschreiben) Wie wären die Arbeitsbedingungen und was wäre einem anderen Arbeitgeber Ihre Arbeit wert? Bitte führen Sie diese Ermittlungen wirklich durch, denn ansonsten haben Sie keine klare Vorstellung – Sie können es nicht wissen, auch wenn Sie denken, dass Sie es wissen. Reden Sie einmal mit anderen Arbeitgebern. Finden Sie heraus, wie die Arbeitsbedingungen wären.

Der Hintergrund: Oftmals vermeiden Menschen Gehaltsverhandlungen aus Unsicherheit und Angst, den jetzigen Arbeitgeber zu verprellen. Wenn Sie aber einige Gespräche geführt haben, so gibt Ihnen das Sicherheit für das entscheidende Gespräch mit Ihrem jetzigen Arbeitgeber. Sie haben außerdem dann eine Position der Stärke, weil Sie erkennen, dass Sie nicht abhängig sind von Ihrem derzeitigen Job.

Besonders dieser Punkt erfordert etwas Mühe. Sie müssen etwas tun, was zurzeit gar nicht wirklich nötig ist. Erinnern Sie sich: Erfolgreiche Menschen machen wichtige Dinge unglaublich dringend.

Erfahrungsgemäß tun sich gerade mit diesem Punkt die meisten Menschen anfangs schwer. Dennoch möchte ich Sie auffordern, es zu tun, denn Ihre Gehaltserhöhung wird andernfalls nur bei 5 bis 10 Prozent liegen. Wenn Sie aber diesen Punkt auch umsetzen, wird sie zwischen 20 und 50 Prozent liegen oder sogar noch höher ausfallen. Glauben Sie nicht, dass dies die Mühe wert ist?

Im Übrigen können Sie auch mehr Geld in Nebenjobs bekommen. Sollten Sie also an Ihrer jetzigen Firma hängen, obwohl Gehaltssteigerungen dort nur sehr schwer zu haben sind, so erwägen Sie einen Nebenjob.

Nach meiner Erfahrung gilt Folgendes: In 99 Prozent aller Fälle, in denen Menschen eine Gehaltserhöhung für absolut unmöglich gehalten haben, haben sie eine solche trotzdem erzielt, sofern sie sich genau an diese Schritte gehalten haben.

7.      Terminieren Sie jetzt ein Gespräch mit dem Entscheidungsträger in Ihrer Firma. Sagen Sie ihm, dass Sie über den Wert sprechen wollen, den Sie für die Firma darstellen.

8.      Üben Sie das Gespräch, das Sie führen wollen, vor dem Spiegel oder mit einem guten Bekannten. Sollten Sie einen gesprächs- oder verhandlungserfahrenen Menschen kennen, so bitten Sie ihn um zusätzliche Tipps.

Ein Beispiel für einen solchen Tipp: Eine Frau tat sich sehr schwer, eine Gehaltserhöhung zu fordern, weil sie wusste, dass dies zur Zeit der Krise recht schwer möglich sein würde. Sie wollte nicht zu gierig erscheinen. Ich habe ihr geraten, doch wenigstens den Ausgleich der wahren Inflation anzustreben (ca. 3 bis 5 Prozent pro Jahr).

Sie hatte drei Jahre keine Gehaltserhöhung bekommen und in der Zeit war ihr gleich bleibendes Gehalt im Verhältnis zur Kaufkraft also um ca. 15 Prozent gesunken. Um diese 15 Prozent zu bekommen, habe ich sie gebeten, 25 Prozent zu fordern. Leider hat sie das nicht getan und tatsächlich nur den Inflationsausgleich angesprochen – und bekommen. Immerhin.

Übrigens: Schon wegen der Inflation müssen Sie eine Gehaltserhöhung fordern, sonst verdienen Sie ja von Jahr zu Jahr weniger.

9.      Zeigen Sie während des Gesprächs Ihrem Chef auf, warum Sie eine Gehaltserhöhung verdienen. Vergessen Sie nicht: Nicht was Sie brauchen interessiert die Firma, sondern was Sie verdienen. Es interessiert allein der Wert, den Sie für die Firma darstellen. Bitte lesen Sie die letzten Sätze noch einmal, weil sie so wichtig sind:

Nicht was Sie brauchen interessiert Ihren Chef, sondern ausschließlich das, was Sie verdienen. Versuchen Sie es nicht mit der menschlichen Tour. Sie erwirken dann keine Gehaltserhöhung, sondern nur Mitleid. Zeigen Sie, was Sie leisten. Dann bekommen Sie Respekt und mehr Geld. Sprechen Sie über den Wert, den Sie für die Firma darstellen. Stellen Sie Ihr Licht nicht unter den Scheffel. Oft weiß der Entscheidungsträger gar nichts von Ihren Leistungen und Ihren Verdiensten um die Firma. Dafür haben Sie ja die Liste (Tipp 4) zusammengestellt.

Bescheidenheit ist keine Zier, wenn es darum geht, eine Gehaltserhöhung durchzusetzen. Sie müssen lernen, Geld zu fordern. Auch wenn Ihnen das schwer fallen sollte. Ein kluger Chef wird es sogar schätzen, wenn Sie Ihre Gehaltsvorstellung mit Überzeugung und Selbstbewusstsein vortragen und vertreten.

10.     Bringen Sie für dieses Gespräch eine weitere Liste mit: Was können Sie in Zukunft für Ihre Firma tun? Der Grund für diese Liste ist: Kein vernünftiger Manager oder Unternehmer gibt Ihnen deutlich mehr Gehalt als „Dankeschön“ für geleistete Dienste in der Vergangenheit; mehr Geld wird Ihnen gezahlt, weil man annimmt, dass Sie in Zukunft wertvoll sein werden. Diese dritte Liste wird aber nur glaubhaft erscheinen, wenn Sie sich bereits in der Vergangenheit um die Firma verdient gemacht haben.

11.     Für den Gesprächsaufbau mit dem Entscheider könnten Sie sich an folgenden Ablauf halten:

a)      Erklären Sie, warum Sie gern für die Firma und Ihren Chef arbeiten. Bedanken Sie sich.

b)      Fragen Sie, wie Ihr Chef Ihre Arbeit einschätzt. Bedanken Sie sich für Lob.

c)      Ergänzen Sie die Einschätzung, wenn wesentliche Stärken und Fähigkeiten nicht angesprochen wurden. Zeigen Sie Selbstbewusstsein, ohne arrogant zu wirken. Bringen Sie, falls nötig, Ihre wichtigsten Verdienste für die Firma zur Sprache.

d)      Zeigen Sie anschließend auf, was Sie darüber hinaus in Zukunft für das Unternehmen tun können.

e)      Bringen Sie das Thema auf Ihren Wunsch, mehr zu verdienen. Bitten Sie um einen Vorschlag.

Achtung: Nennen Sie niemals als Erster eine konkrete Summe. Zum einen wollen Sie erfahren, wie Ihr Chef Ihren Wert bemisst (das können Sie ihm auch sagen, wenn er Sie drängt, einen ersten Vorschlag zu machen). Zum anderen gilt: Wer den ersten Vorschlag macht, verliert. Lassen Sie sich möglichst auf nicht weniger als eine zwanzigprozentige Erhöhung ein.

12.     Lernen Sie die Grundsätze des erfolgreichen Verhandelns. Diese Fähigkeit braucht man im Leben immer wieder. Je unwohler Sie sich bei dem Gedanken fühlen, umso wichtiger ist es für Sie. Hier ein Grundsatz: Wer als Erster einen Kompromiss anbietet, verliert. Angenommen, Sie verdienen im Moment € 2.500 und Ihr Chef bietet Ihnen an, künftig 10 Prozent mehr zu zahlen, was dann € 2.750 wären. Sie wollen aber mindestens 20 Prozent. Um dies zu erreichen, fordern Sie zunächst mehr, nämlich 25 Prozent.

Sagen wir, Ihr Chef erhöht daraufhin auf 15 Prozent, so nehmen Sie nun seinen Vorschlag als feste Größe an und erwidern: „Okay, Sie bieten also 15 Prozent, ich hätte gerne 25 Prozent. Da ich gerne weiter hier arbeiten würde, schlage ich vor, wir treffen uns in der Mitte bei 20 Prozent.“

Der Vorteil: Gedanklich ist Ihr Chef nun schon bereit, 15 Prozent mehr zu zahlen. Bis zu den 20 Prozent ist es jetzt nicht mehr so weit.

Wenn Sie diese Strategie nicht kennen und Sie den ersten Kompromiss vorschlagen, dann wird die Verhandlung wahrscheinlich ganz anders ausgehen: Sie wollen 20 Prozent, der Chef bietet 10 Prozent. Sie bieten nun an, sich in der Mitte auf 15 Prozent zu einigen, woraufhin er einen Gegenvorschlag machen wird, der bei 12 bis 13 Prozent liegen wird. Nun hätten Sie keine guten Argumente mehr – schließlich wollen Sie ja kompromissbereit erscheinen.

Sie werden solche Strategien brauchen, denn Ihr Chef ist wahrscheinlich erfahrener im Verhandeln als Sie. Außerdem hat er seine Position. Lassen Sie sich nicht erschrecken: Er braucht Sie!

Mein Vorschlag: Tun Sie es einfach. Überlegen Sie nicht, ob es funktionieren kann. Versuchen Sie es auch nicht. Tun Sie es.

Der Erfolg nicht allein vom Selbstbewusstsein ab. Denn Ihr Selbstbewusstsein ist nur der Auslöser für eine ganze Kette von Dingen, die letztendlich die Gehaltserhöhung bewirken. Aber es ist eben der Auslöser.

Eine zweite Anmerkung: Vielleicht sind Sie Arbeitgeber und sagen sich jetzt: Dieses Programm darf nie in die Hände meiner Angestellten fallen. In diesem Fall würde ich Ihnen zu Ihren Gedanken nicht wirklich gratulieren wollen. Denn was gibt es Schöneres als starke Mitarbeiter, die konstant lernen und wachsen und immer wertvoller werden für die Firma. Ich denke, solche Mitarbeiter belohnen wir gern.

Wie Sie als Selbstständiger mehr verdienen, besprechen wir in einem anderen Blogbeitrag.

Das Wichtigste zum Schluss: Es geht gar nicht in erster Linie um eine Gehaltserhöhung. Überrascht Sie das? Es geht um das Wachstum Ihrer Persönlichkeit; darum, dass Sie stärker, besser und größer werden. Mehr zu dem Mensch werden, der Sie sein könnten.

Im Verlauf dieses Prozesses werden Sie selbstbewusster, sicherer und wertvoller. Und erst jetzt kommt die Belohnung ins Spiel: Wenn Sie mehr Wert haben (wertvoller sind), so ist es auch nur richtig, wenn Sie auch besser bezahlt werden.

Es geht also keineswegs darum, mit Tricks und schlauen Strategien mehr Geld einzuheimsen. Was wir anstreben, ist Wachstum. Mehr Geld ist nur eine Nebenwirkung – freilich eine äußerst angenehme – und absolut berechtigte. Es wäre kein Win-Win-Verhältnis mehr, wenn Sie unterbezahlt wären.

Kontaktaufnahme zur Thematik: Was Sie tun können, falls Ihr Vorgehen trotz gründlichster Vorbereitung keine Gehaltserhöhung erbracht hat.

So viel aber bereits jetzt: Auf jeden Fall haben Sie in diesem Prozess dazu gewonnen: Sie sind stärker geworden, Sie sind selbstbewusster geworden und das soll sich jetzt natürlich auch in Geld auszahlen.

Ramona Profil neu Hannah Reimer - 1 (1)Ramona Kramp
Coaching „Image – Selbstwert – Einkommen – Positionierung“

In der Hub 5 – D- 87509 Immenstadt am Alpsee im Allgäu
Telefon +49(0) 8323-9696603,
eMail: austausch@saraha-social-web.net

SarahaCommunicationSarahaCommunication: 

Alles was hier ist, ist überall – Alles was hier nicht ist, ist nirgendwo!

 

 

Foto by pixabay.com

Integrales iMarketing „Coaching – Positionierung – Imageaufbau“

Integrales iMarketing bedeutet für mich ganzheitlich für meine Kunden tätig zu sein. Es hat keine Vorteile, einen Imageaufbau zu starten, wenn die Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen nicht hinter der Vorgehensweise des Chefs, oder des Unternehmens stehen.

Eine eindeutige und klare Positionierung kann aus den oben genannten Gründen ebenso wenig geschehen. Wenn, dann nur kurzfristig als Trend. Eine dauerhafte Grundlage für das Unternehmen kann mit den zur Verfügung stehenden Marketingtools erst geschaffen werden, wenn die Menschen „die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen“ am gleichen Strang ziehen. Sich mit dem Unternehmen und seiner Innen- sowie Außenkommunikation identifizieren. Alle Schritten oder Entscheidungen ohne ein integrales Bewusstsein zu integrieren, bedeuten verbranntes Geld. Die Menschen – jeder Mitarbeiter und Mitarbeiterin welche mitdenkt, sich aktiv am Geschehen im Unternehmen beteiligt – stabilisiert den immateriellen Wert eines jeden Unternehmens.

 

„Jeder Mensch ist anders – Jeder Mensch ist ein Mensch und einzigartig“

Zitat „Der Sinn des Lebens besteht nicht darin, etwas zu wissen, sondern etwas zu tun“

Die meisten Menschen machen sich nicht klar, dass sie alles, was sie brauchen um in ihre Kraft zu kommen, bereits in sich tragen. Coaching ist schlicht und ergreifend dazu da, dieses Potential, diese Ressourcen nutzbar zu machen. Ob dies mit einem externen Coach geschieht oder ob Sie selbst das in die Hand nehmen, wichtig ist, dass Sie beginnen.

 

 

Coaching – Das persönlichkeitsgerechte Selbstmanagement III

Gibt es eine Notwendigkeit für effektives und damit erfolgreiches Handeln?

Wer heute als privater oder öffentlicher Unternehmer von seinen Mitarbeitern eine Steigerung ihrer Arbeitsleistung qualitativ oder quantitativ fordert, dürfte sich in der Regel vergeblich bemühen.

Warum ist das so?

  • Weil nur im Ausnahmefall für die Steigerung der Arbeitsleistung ein angemessener, materieller und idealer Anreiz geboten wird
  • weil vielfach die Firmenleitung oder leitende Angestellten die Selbstverantwortung, Eigeninitiative, persönlichem Engagement ihrer Mitarbeiter aus Konkurrenzangst sabotieren oder verhindern
  • weil vielfach die Leistungsschwächeren die Leistungsstärkeren an der Steigerung ihrer Arbeitsleistung hindern

Die restlose Verwertung der Potentiale welche in uns schlummern, die Nutzbarmachung des Könnens das wir erworben haben, die Verwertung all der Möglichkeiten die uns die Umwelt bietet, die Erfüllung unserer Sehnsüchte, unserer Wünsche, eine verwirrende Vielfalt von Einzelfaktoren, die uns befähigen, aus uns das Beste zu machen, führ uns zur Selbstverwirklichung. Je größer der Wert ist, den wir durch unsere Leistung zum Wohle anderer bieten, je größer die Not ist, die wir durch unsere Leistung umwandeln, umso stärker kann der Wert unserer Leistung von unseren Partnern, den Nutznießern unserer Leistung, auch anerkannt werden.

Jahrzehntelang wurde der Mensch dazu erzogen, dass nur die erfolgreich verkaufte Leistung eine gute Leistung sei. Das Einkommen oder Vermögen verdoppeln, verfünffachen, verzehnfachen, verhundertfachen, wurde immer mehr zum Wertmaßstab für den Menschen. Der echte Wert der Leistung trat dabei immer mehr zurück. So wurde Geld schließlich zum Ersatz für die fehlende echte Befriedigung durch die Arbeit.

Für mich ist eine Handlung erfolgreich, wenn das Ergebnis einen Nutzen für die Umwelt, für das Unternehmen, für den Menschen, für die Beziehung, für die Familien, hat.  Wenn niemand bewußt oder unbewusst geschädigt wird.

Es ist unerlässlich, dass der Mensch seine Lebensaufgabe, seine Positionierung / Berufung kennt, diese lebt und das Ergebnis seiner diesbezüglichen Bemühungen verwertet. Er kann seine Lebensbedürfnisse befriedigen.

Wie kann ich die Effektivität durch ein wirkungsvolles Selbstmanagement steigern?

Möchte ich diese überhaupt steigern?

Wenn wir bestimmte Aufgaben erfolgreich lösen wollen, so müssen wir uns hierzu zunächst einmal selbst motivieren. Neben unserem Verstand sollten unsere Gefühle und Triebe und den damit erkennbaren Lustgewinn für die Lösung dieser Aufgaben als Motivator eingesetzt werden.

Unsere unerfüllten Bedürfnisse schreien nach Erfüllung. Sie bestimmen unser Denken, unser Fühlen, unser Handeln. Sie beherrschen unsere Vorstellungen. Sie stehlen uns Zeit, Kraft und die Fähigkeit uns auf andere Aufgaben zu konzentrieren. Leistungsfähigkeit und Konzentrationsfähig sind gleich Null.

Auf dem Weg einer möglichst treffende Selbsterkenntnis können wir zu einer erfolgreichen Lebensgestaltung als Voraussetzung für unser Gedeihen kommen.

Wenn die Bereitschaft da ist, sich selbst gegenüber ehrlich und offen zu sein, wird auch die Bewältigung persönlicher Mängel möglich sein.

Viele Menschen welche an ihrer Persönlichkeit arbeiten, stellten sich die Fragen:

  • Möchte ich meinen Mitmenschen überhaupt von Wert sein?
  • Will ich den, meiner Entfaltung und meiner Leistung hemmenden Mangel finden?
  • Kann ich die mich hemmenden Mängel in Vorzüge verwandeln?

Das bedeutet:

  • Vermag ich das Verwandlungsziel wirksam formulieren?
  • Beherrsche ich die Verursachungsplantechnik zur Vorbereitung der Zielverwirklichung?
  • Beherrsche ich die Zeitplantechnik um langfristige Zielsetzungen realisieren zu können?
  • Beherrsche ich die für mich wirksame Methode der Selbsterziehung zur Veränderung meines Verhaltens?
  • Vermag ich entschlossen zu handeln?

Fehlt das Können nur in einem dieser Punkte, so vermag nur ein umfassendes und Ihrer Persönlichkeit gemäßes Selbstmanagement die hierfür benötigten Hilfe zu bieten.

Jede Steigerung der eigenen Effektivität ist nur möglich wenn ich vom erfolgsarmen und erfolglosen Handeln zum erfolgreichen Handeln kommen kann.

  • Wir sind alleine verantwortlich für
  • unseren Berufserfolg oder Misserfolg
  • unsere Gesundheit und Krankheit
  • unsere Armut oder Reichtum
  • unser Glück oder Unglück

Wir müssen die Methode finden, die Ihnen ein umfassendes und wirkungsvolles Selbstmanagement ermöglicht.

Hierzu gehören:

  • meine Zeit zu führen – mit Kompass
  • meine Berufs- und Lebensaufgaben wirkungsvoll und erfolgreich lösen zu können
  • jede Situation schnell und übersichtlich analysieren zu können
  • die Zusammenhänge zwischen Mensch, Arbeit und Gesundheit, Leistungsfähigkeit erkennen und ganzheitlich sehen zu können
  • meine Gesundheit, meine Vitalität, meine Leistungsfähigkeit, meine Kreativität zu steigern
  • meine ganze Persönlichkeit zu entfalten um ein wahrhaft sinnvolles Leben als glücklicher Mensch leben zu können
  • Die konsequente Anwendung dieses Selbstmanagements lässt den Einzelnen immer stärker zu einer Persönlichkeit werden, die nie das tut, was alle tun oder wollen. Dieser Einzelne tut das was er am Besten kann.
  • Durch die Konzentration auf eine Aufgabe und durch den Ausschluss negativ wirkender, emotioneller Beeinflussung vermag er höchste Leistungen zu vollbringen. Für ihn ist wertvoll, was er als Wert erkannt hat.

Dieser Einzelne schafft sich die Freiheit, die er benötigt, um sein Leben bewusst zu gestalten. Eine Freiheit, die es ihm ermöglicht, das zu tun, was er will, wann er es will und mit wem er es will.

Auf welchem Weg lässt sich das Selbstmanagement wirkungsvoll aneignen und trainieren?

Jeder kann sich die Ursachen für die von ihm angestrebte Veränderung seiner Persönlichkeit oder seines Handelns in mühsamer Kleinarbeit selbst erarbeiten und setzen.

Er kann aber auch im Rahmen von meinen Seminaren sich die Grundlagen der meinen Ausführungen zugrunde liegenden ganzheitlichen Methodik aneignen.

Ganzheitliche Methodik deshalb, weil es nicht ausreicht

  • nur den Verstand
  • oder nur das Gefühl
  • oder nur den Körper anzusprechen
  • oder nur den Beruf
  • oder nur das Privatleben
  • oder nur den partnerschaftlichen
  • oder familiären Bereich
  • oder nur den Einzelmenschen
  • oder nur die menschliche Gesellschaft
  • oder nur Umwelt und Kosmos

Es bedarf des harmonisch abgestimmten Bemühens in allen Teilbereichen!

Im Rahmen der Einführung in die ganzheitlichen integrale Methodik biete ich:

  • ein persönlichkeitsgerechtes – individuelles – Zeitmanagement
  • die Verursachungsstrategie
  • die Grundanalyse der eigenen Persönlichkeit
  • die Grundlage zur Pflege und Steigerung der eigenen Gesundheit und Leistungsfähigkeit, der Stimmungspflege, der Selbsterziehung, um Sinnvolles besser lernen zu können, Kreativitätstechniken.

In Trainingseinheiten wird die Anwendung dieser Fähigkeiten und Techniken für eine effektivere Arbeits- und Lebensgestaltung trainiert und vertieft.

Sie erhalten in Zusammenarbeit

  • eine umfassenden Potential-Analyse
  • eine integralen Übersicht über wichtigste Aufgaben, Neigungen und Bestrebungen
  • eine persönliche und individuelle Zyklenberechnung

Jeder Erfolgssuchende, der mit mir arbeitet, fasst in meinem Training immer neuen Mut, wird in seiner Hoffnung gestärkt, findet Wege und Gelegenheiten, seinen eigenen Entwicklungsstand zu sehen, zu begreifen und den Weg zu seiner Selbstverwirklichung im eigenen Tun zu beschreiten.

Zugleich erkennt er so immer wieder, dass seine Chancen dort am größten sind, wo die Schwierigkeiten – vor deren Lösung sich die anderen drücken – sein wahres Potential sehr schnell zum Vorschein kommen lassen.

Der Sinn des Lebens besteht nicht darin, etwas zu wissen, sondern etwas zu tun. Lasse es uns anpacken – Du möchten Dein Inneres Team kennenlernen und konstruktiv mit diesem zusammenarbeiten? Du möchtest Dich positionieren – Dein Image aufbauen? Dein Unternehmen positionieren … dann spricht nichts dagegen, jetzt Kontakt aufzunehmen

Ramona Kramp Erkenne Dich selbst - Mut zum GlücklichseinRamona Kramp
Authentizität Coach

eMail: ramona.kramp@saraha-social-web.net
Telefon +49(0)8323-9696603

 

andere haben Inneres Team – Das hätte mir mein Chef nicht antun dürfen gelesen

Integrales iMarketing „Coaching – Positionierung – Imageaufbau“

Integrales iMarketing bedeutet für mich ganzheitlich für meine Kunden tätig zu sein. Es hat keine Vorteile, einen Imageaufbau zu starten, wenn die Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen nicht hinter der Vorgehensweise des Chefs, oder des Unternehmens stehen.

Eine eindeutige und klare Positionierung kann aus den oben genannten Gründen ebenso wenig geschehen. Wenn, dann nur kurzfristig als Trend. Eine dauerhafte Grundlage für das Unternehmen kann mit den zur Verfügung stehenden Marketingtools erst geschaffen werden, wenn die Menschen „die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen“ am gleichen Strang ziehen. Sich mit dem Unternehmen und seiner Innen- sowie Außenkommunikation identifizieren. Alle Schritten oder Entscheidungen ohne ein integrales Bewusstsein zu integrieren, bedeuten verbranntes Geld. Die Menschen – jeder Mitarbeiter und Mitarbeiterin welche mit denken, sich aktiv am Geschehen im Unternehmen beteiligen – stabilisieren den immateriellen Wert eines jeden Unternehmens