tibetisches Yoga

now browsing by tag

 
 

Erkenne Dich selbst – Yoga und Selbstfindung als Urlaubsziel

Yoga und Selbstfindung als Urlaubsziel

 

Urlaub als Gegenwelt zum Alltag – Warum sich ein Urlaub mit Yoga anbietet
Der Urlaub bietet ein Schlupfloch, um das Korsett des Alltags auf Zeit verlassen zu können

 

Wer im Alltag stark beansprucht und psychischen wie physischen Belastungen ausgesetzt ist, möchte Ruhe im Urlaub finden. In seiner kostbarsten Auszeit, seinem Urlaub, einen echten Ausgleich finden.

 

Das Bedürfnis der Menschen nach Ruhe und innerer Balance hat aufgrund der sich ändernden Bedingungen in der modernen Gesellschaft zugenommen.

Die Eindrücke und Erfahrungen im Urlaub werden im Alltag übertragen. Sei es mit kurzen Momenten des Innehaltens während der Büroarbeit. Mit ausgedehnten Spaziergängen in der Natur am Wochenende und mit kurzen Yogasequenzen am Morgen oder am Abend.
Untersuchungen zeigen, dass sich jeder dritte Deutsche stark oder sehr stark durch Stress und Hektik beeinträchtigt fühlt. Gleichzeitig melden die Krankenkassen steigende Zahlen bei psychischen Erkrankungen und der Begriff Burn-Out Syndrom ist bedauerlicherweise schon fast zur Standardvokabel bei Betriebsärzten geworden.

 

Folgende Defizite sind der heutigen digitalen Gesellschaft zuzuschreiben:

  • Wachsende Zeitnot – die Leistungsgesellschaft will immer mehr und das immer schneller
  • zunehmende Komplexität – durch Globalisierung und technische Innovationsgeschwindigkeit
  • Verlust vertrauter Strukturen – durch die voranschreitende Individualisierung der Gesellschaft

Die Frage nach den Motiven der Menschen, die sich für Yogareisen entscheiden, kann in erster Linie mit den dargestellten gesellschaftlichen Bedingungen beantwortet werden, die das Alltagsleben der Menschen stark beeinflussen.

 

Der Urlaub bietet ein Schlupfloch, um das Korsett des Alltags auf Zeit verlassen zu können. Über Yoga oder über spirituelle Erfahrungen innere Einkehr und Ruhe finden.

 

Zum Beispiel werden tägliche kurze Yogaübungen in der Nähe eines Kraftplatzes als besonders tiefgehend und nachhaltig erlebt. Diese tägliche Auszeit wird auch nach dem Urlaub als eine heilsame Kraftquelle in den normalen Tagesablauf aufgenommen. Somit wird diese Urlaubsform zu einem sehr nachhaltigen Erlebnis, welches viel länger bei den Menschen nachwirkt, als ein „normaler“ Strandurlaub auf einer beliebten Ferieninseln.

Verbinde Deinen Urlaub mit meinen Seminar-Angeboten, Yoga, Lebenskraft stärken, Gesundheit stabilisieren

Ob im Allgäu, Bayern oder auf Mallorca – Die Seminare finden jeweils in einer wunderschönen Loslass Umgebung zum Durchatmen, Natur genießen und zum Kraft tanken, statt. Eine schöne Brücke zu „Natur mit allen Sinnen spüren“ und zu „Ruhe kommen beim Yoga und beim Wandern“ „Den Lebens_Sinn – Deine Berufung finden“.

 

Diese Yoga sowie die Konzentration auf „Stabilisierung der Gesundheit“ und „Erkenne Dich selbst – Mut zum Glücklich sein!“ bietet Dir in der Umsetzung sofort und langfristig viele wichtige Wirkungen:

  • Verlängert das Leben
  • Reinigt Energiebahnen und fördert so den Selbstheilungsprozess
  • Beugt körperlichen und energetischen Beschwerden vor
  • Kann verschiedene körperliche Beschwerden mit individuellen Übungen heilen
  • hilft Widerstände im Energiefluss aufzulösen und gestaute Energie freizusetzen
  • Verbessert das Gedächtnis
  • Verstärkt den Verantwortungsprozess „Ich und Niemand bestimmt über mich und wie ich mein Leben zu führen habe!“ „Lebe authentisch und Du fühlst Dich innerlich frei!“

 

Wunderwerk Körper – Ein Energiefeld

Das Erkennen bestimmter Denkmuster / Glaubensätze (Das Leben könnte besser sein.) ist als autosuggestives Element ein Anfang für das Lösen von energetischen Blockaden. Flexibilität, Kreativität und Vitalität des Denkens sind dabei Anzeichen für einen guten Energiefluss im Denken.
Die Ernährung
umfasst als wichtigen Faktor täglich die intuitive Wahl von Nahrungsmitteln, welche die Gesundheit aufbauen und erhalten, sowie eine regelmäßige Reinigung zur Entschlackung des Körpers.
Yoga und Massagen
Die Körperübungen umfassen vitalisierende Körperhaltungen, leichte Streckungen und einfache Bewegungsabläufe, die den Energiefluss fördern und die Vitalität steigern. Sie können ohne großen Aufwand in den Alltag integriert werden und dienen somit auch als wirksame Selbsthilfe.

Die Gedanken kommen zur Ruhe und die Schönheit der Natur öffnet ganz weit das Herz.

Die täglichen Yogaeinheiten bilden eine körperlich optimale Ergänzung zu den integriert stattfindenden kleinen Wanderungen.

Durch die Körpererfahrung entspannt sich der Geist und kann zur Ruhe kommen.

 

Für Anfänger geeignet. Die Praxis kann individuell ausgerichtet und wird bei Bedarf mit Varianten angeboten.

 

Ramona Kramp
Präsenz Coach
eMail: beratung@saraha-social-web.net
Telefon: +49 (0) 8323 969 6603

 

Dein Link zum Klicken: Seminar auf Mallorca in 2017 Freude Freiheit Leidenschaft: Ein Mallorca Urlaub der anderen Art

Zu mir: Kompetente Ausbildung zum Coach durch anerkannte AusbilderIn DCMV

Zertifizierung

Mein Abschluss und Zertifizierung erhielt ich am 30.April 2011: Umfang, Inhalte und Aufbau der Ausbildung erfolgten nach den Standards des Deutschen Coaching und Mediatorenverbandes e.V. (www.DCMV.de).PFEOS, das Kompetenz-Zentrum Gisela und Peter Krämer ist eine der besten Adressen im deutschsprachigen Raum. Durch die über 20jährige Erfahrung und Vernetzung der Bereiche Training, Coaching und Mediation profitierte ich enorm

 

Mein Slogan: Lebe authentisch und Du fühlst Dich innerlich frei – Konzentriere Dich auf das Wesentliche!“

Weshalb ein Coach?

Die meisten Menschen machen sich nicht klar, dass sie alles, was sie brauchen um in ihre Kraft zu kommen, bereits in sich tragen. Coaching ist schlicht und ergreifend dazu da, dieses Potential, diese Ressourcen nutzbar zu machen. Ob dies mit einem externen Coach geschieht oder ob Sie selbst das in die Hand nehmen, wichtig ist, dass Sie beginnen.

Zitat „Der Sinn des Lebens besteht nicht darin, etwas zu wissen, sondern etwas zu tun“

Die meisten Menschen machen sich nicht klar, dass sie alles, was sie brauchen um in ihre Kraft zu kommen, bereits in sich tragen. Coaching ist schlicht und ergreifend dazu da, dieses Potential, diese Ressourcen nutzbar zu machen. Ob dies mit einem externen Coach geschieht oder ob Sie selbst das in die Hand nehmen, wichtig ist, dass Sie beginnen.

 

Heilen und Heil werden in der tibetischen Kultur

“Ich denke, dass die Tibetische Medizin entscheidend dazu beiträgt,

einen gesunden Geist und einen gesunden Körper zu erhalten”

sagt der Dalai Lama.

  • Heilen“ und „Heil“ werden in der tibetischen Kultur nicht in der Weise getrennt, wie es bei uns üblich ist.
  • Ärzte waren traditionell fast immer Mönche, und die gute geistige Verfassung ihrer Patienten lag ihnen ebensosehr am Herzen wie ihr körperliches Wohl.
  • Die tibetische Heilkunde ist, wie bei alten Heilsystemen ganzheitlich orientiert.

Die grundlegende Lehre von der Wechselbeziehung zwischen Geist und Körper gilt dabei nicht nur im Hinblick auf den Patienten; auch der Einfluss, den die geistige Verfassung des Arztes auf den Patienten hat, wird berücksichtigt. Nicht nur das Wissen des Arztes ist gefragt, sondern auch seine ausgeglichene, ruhige mitfühlende Geisteshaltung.

Ein guter Arzt ist nicht nur einer, der über großes medizinisches Wissen und viel Erfahrung verfügt, Weisheit und Reife in der Persönlichkeit sind gefragt. Diese wirken auf den Patienten ein und aktivieren dessen Heilkräfte.

Die tibetische Medizin, ein hochentwickeltes, eigenständiges Heilsystem.  Medizinische Ausbildungstätten, in denen erfahrene Ärzte ihr Wissen gezielt weitergeben können, bleiben weiterhin von größter Wichtigkeit. Die tibetischen Mönchsärzte Dr. Lobsang Donyö und Dr. Ngawang Gyaltsen, ausgebildet von einem der bedeutendsten Mönchsärzte Tibets, gründeten 1998 mit Hilfe von Tashi Delek e. die Hochschule für traditionelle tibetische Medizin. Das Shelkar Tibetan Medical Institute, in Kathmandu. Dieses Institut ist nach dem Vorbild des Chakpori, der monastischen medizinischen Hochschule im alten Lhasa strukturiert. Die jetzigen neu zum Studium zugelassenen tibetischen Ärzten werden mit den Möglichkeiten der westlichen Medizin vertraut gemacht, damit diese entscheiden können, in welchem Fall die eine oder andere medizinische Hilfe die geeignetere ist.

Ziele einer ärztlichen Ausbildung in Tibetischer Medizin sind ihre Verbreitung und ihre Integration  in unsere moderne Medizin und unser Gesundheitssystem

Die Verbindung mit der Universität Frankfurt durch Prof. Klaus Jork, Allgemeinmedizinische Fakultät, der ein Co-Direktor unserer Hochschule ist, soll in Zukunft auch zu einem Studentenaustausch führen. Ausserdem wird der Leiter der Schule, Dr. Lobsang Donyö, ein hervorragender junger Mönchsarzt mit höchsten Auszeichnungen, jährlich Deutschland, die Schweiz und und Österreich besuchen und hier Seminare und Vorträge durchführen.

Die Anwendung der Tibetischen Medizin blieb nicht auf Tibet beschränkt, sondern verbreitete sich in der Mongolei, China, in buddhistischen Regionen von Russland (z.B. im sibirischen Burjatien) und in Zentralasien sowie in Nepal, Sikkim, Bhutan und Ladakh. Im russischen Zarenreich des 19. Jahrhunderts erreichte der Ruf der Wirksamkeit der Tibetischen Medizin sogar den Hof des Zaren in St.Petersburg. Dort öffneten Tibetische Ärzte, ursprünglich aus Burjatien stammend, die erste Klinik für Tibetische Medizin in Europa.

Seit 1969 Tibetische Arzneimittel

Die PADMA AG in der Schweiz, Adr.: Hallenser. 30, CH 9620 Wetzikon, Telefon +41 43 3434444,  stellt seit 1969 pflanzliche Arznei- und Nahrungsergänzungsmittel auf der Basis Tibetischer Rezepturen in der Schweiz her und versteht sich als Vordenkerin der integrativen Medizin. Hier werden moderne Forschung sowie Therapien aus Schul- und Komplementärmedizin mit einer ganzheitlichen Sichtweise des Menschen vereint. Ziel ist eine nebenwirkungsarme, auf den Patienten zugeschnittene Behandlung. Die PADMA AG versucht, Brücken zwischen Medizinsystemen und Kulturen zu schlagen. Die Erfahrung und das Wissen der letzten 40 Jahren, in welchen vor allem vernetztes Denken und Handeln wichtig sind, ermöglichen die Synthese aus moderner Forschung und Jahrhunderte alter Tradition.

Dagpo Chenga Rinpoche besuchte die PADMA AG in der Schweiz

Dagpo Chenga Rinpoche ist ein bedeutender Gelehrter in Tibet. Er gilt als die 8. Reinkarnation des Hauptschülers Gampopas, der im 12. Jahrhundert die Karma Kagyü-Schule mitbegründete. Dagpo Chenga Rinpoche verfügt über ein breites Wissen auf dem Gebiet der Tibetischen Medizin. Bei seinem Besuch am 19. März 2010 zeigte er sich sehr beeindruckt von der modernen Herstellung Tibetischer Arzneimittel bei der PADMA Produktion.

Den Menschen in seiner Ganzheit betrachtend

In der integrativen Medizin wird immer mehr erkannt, wie wichtig das Zusammenspiel zwischen Körper, Psyche und Geist ist. Ein emotionales und damit energetisches Ungleichgewicht kann zu einer körperlichen Störung führen, die sich unter Umständen zu einer ernsthaften Krankheit entwickelt. Um dies zu verhindern , hat es Vorteile, die Selbstheilungskräfte des Menschen zu aktivieren. Sie stehen mit der Eigenverantwortung einer positiven Lebenseinstellung sowie konstruktiven Denkmustern in direktem Zusammenhang.

Klaus Herkommer, NATURHEILPRAXIS FÜR TRADITIONELLE TIBETISCHE MEDIZIN in Tübingen:

Ziel der Tibetischen Medizin ist die  Beseitigung von Krankheiten und die Erhaltung der Gesundheit des Menschen, ein langes, glückliches Leben in Zufriedenheit und Wohlbefinden durch die Harmonisierung von Körper, Psyche und Geist (Erleber).

Eine individuelle Ernährungsberatung, Tibetisches Yoga und Meditation sind das große PLUS und die besten Wegbegleiter.

Die neuesten Terminen zur Tibetischen Medizin können per Klick auf den nachstehenden Kontaktlink erfragt werden:

http://tibetische-medizin-tuebingen.de/kontakt

Lotusblüte Blumen Knospe

„Ich bin fest überzeugt“, erklärte der Friedensnobelpreisträger Dalai Lama,

„dass die tibetische Medizin der gesamten Menschheit großen Nutzen bringen kann.”

Tagesimpuls – Achtsamkeit und Vergänglichkeit

Übung für den Alltag

Wenn Sie heute in  ein Café gehen oder in der Mittagspause auf einer Bank sitzen, können Sie die Zeit gleich zum Beobachten und Nachspüren nutzen. Für die vorgeschlagene Übung benötigen Sie fünf bis zehn Minuten möglichst ungestört.

Mit Achtsamkeit sich der Vergänglichkeit bewusst sein

Nichts ist beständig. Alles hat seine Zeit. Vieles braucht unseren Einsatz, damit es uns noch eine Weile erhalten bleibt, sei es Ihre Arbeit, Ihr Auto oder Ihre Beziehung, die ohne Wertschätzung und Pflege auseinander bricht. Aber was Sie auch immer investieren, irgendwann werden Sie in Rente gehen, wird ihr Auto auf dem Schrottplatz landen und Ihre Beziehung enden – und sei es durch den Tod.

Wenn uns bewusst ist, dass alles vergänglich und endlich ist, schätzen wir einerseits das, was wir haben, viel mehr. So kann es uns immer öfter gelingen im Hier und Jetzt den Augenblick ohne Wenn und Aber zu genießen.

Mit Achtsamkeit kultivieren wir mit unserem Bewusstsein weiter unsere innere Haltung des Loslassen, der Offenheit, des Fließenlassen aller Phänomenen. Heute machen wir uns die Vergänglichkeit vertraut, indem wir beobachten und nachspüren.

Die Achtsamkeit und das Bewusstsein zur Vergänglichkeit trainieren

Auf eine Bank setzen oder im Café an eine belebte Straße. Beobachten Sie, wie der Verkehr an Ihnen vorbeifließt, Menschen an Ihnen vorbeilaufen, Geräusche kommen und gehen, sich vielleicht sogar das Wetter verändert.

Seitdem Sie Platz genommen haben, sind unzählige Situationen aufgetaucht und wieder vergangen. Autos in unterschiedlichsten Farben und Formen sind an Ihnen vorbeigefahren. Hier können Sie gut beobachten: Geht das eine, entsteht wieder Platz fürs nächste. Wenn das nicht klappt, kommt es schnell zu einem Stau. Beobachten Sie diese Phänomene der offensichtlichen fließenden Vergänglichkeit.

Bemerken Sie, ob Sie irgendwo mit Ihrer Aufmerksamkeit hängen bleiben. Vielleicht weil Ihnen ein Auto oder die Farbe eines Kleides gefällt. Dieses hängen bleiben bewusst machen und sofort loslassen. Die Aufmerksamkeit abziehen und sich wieder dem Gesamtgeschehen zuwenden.

In dieser Übung solange bleiben, wie es sich natürlich und entspannt anfühlt. Vielleicht gelingt es Ihnen den Eindruck mit nach Hause zu nehmen und den Menschen, Situationen und Gegenständen in Ihrem Alltag in den nächsten Tagen im Wissen der Vergänglichkeit zu begegnen. Je weniger Sie mit Anhaftung oder Ablehnung reagieren, umso weniger schmerzt es sie.

Ramona Profil neu Hannah Reimer - 1 (1)Deine Ramona Kramp
Coach, Training, Meditation und tibetisches Yoga

eMail: austausch@saraha-social-web.net

Workshops „Mut zum Glücklich sein sowie Berufung – Einkommen – Selbstwert“ im Einsatz mit Meditation und dem tibetischen Yoga